Der Weg zu dir

Der Weg zu dir

Als mein Freund und ich Anfang 2015 beschlossen (ich war 35), ein gemeinsames Kind zu bekommen, war für uns klar, dass das auch so passieren wird. Warum auch nicht? Um uns herum haben ja auch alle Kinder bekommen. Also habe ich die Pille abgesetzt und wurde neun Monate später schwanger. Dann der Schock in der 6. Woche: Eine Fehlgeburt – die erste von dreien, die noch folgen sollten. Wie so viele andere Paare auch waren wir dann schnell in der Kinderwunschschleife aus Hoffnung, Tränen, Kinderwunschklinik, Untersuchungen, Ratschlägen, verschiedenen Therapien… Bei meinem Freund und mir war physisch alles in Ordnung. Also hätte es rein theoretisch klappen müssen. Doch es klappte nicht, wenn ich schwanger wurde, erlitt ich wenige Wochen später eine Fehlgeburt.

Ich habe die ganze Zeit gespürt, dass wir ein Kind ohne Kinderwunschbehandlung bekommen können. Eine Insemination oder künstliche Befruchtung fühlte sich nicht richtig an. Ich spürte, dass der Grund auf einer anderen Ebene zu finden ist und begann, in mich hinein zu spüren. Das war Anfang 2017 und seitdem ist mein Leben um so vieles reicher geworden. Ich habe mich mit dem Thema Ernährung beschäftigt, bin viel in die Natur gegangen, habe mit Meditation begonnen und habe mich mit meinem Zyklus vertraut gemacht. So bin ich zum Thema Weiblichkeit gekommen und habe gespürt, dass das mein Weg ist. Wieder an meine Stärke glauben, alles was ich für eine Schwangerschaft brauche, finde ich in mir. Es ist schon alles da, ich muss es „nur“ erwecken. Ich habe viel gelesen, über die weibliche Kraft, Naturvölker und die Gebärmutter.

Zum ersten Mal habe ich mit ihr Kontakt aufgenommen und sie gefragt, was sie eigentlich möchte. Das klingt sehr verrückt, aber in diesem Moment fühlte es sich richtig an. Ich bin in dieser Zeit viel selbstbewusster geworden und habe trotz der traurigen Erfahrungen eine unglaubliche Kraft entwickelt. Nicht nur in Bezug auf den Kinderwunsch, sondern auch in anderen Lebensbereichen. Wie Namiah es in ihrem Buch schreibt: Kinderseelen suchen nach der Freude und kommen nicht auf Kommando. 2017 bin ich über ein Online-Seminar zum Thema Weiblichkeit auf Namiah gestoßen und wusste sofort, dass sie mich auf diesem Weg begleiten kann, dass sie mir dabei helfen kann, noch mehr in meine Kraft zu kommen. Die Kinderseele stand am Anfang noch nicht im Mittelpunkt, sondern wir haben erst einmal weiter das Thema Weiblichkeit aufgearbeitet. Den Moment, als wir versucht hatten, zum ersten Mal Kontakt zu „meiner“ Kinderseele aufzunehmen, werde ich nie vergessen. Namiah führt mich in einer Meditation in den Kinderseelenhimmel und ich hatte das Glück, dass sich die Kinderseele zeigte. Ganz deutlich zunächst als helles Licht. Es war wunderschön. Das war im Sommer 2017 und es sollte noch bis Juni 2018 dauern, bis die Seele beschloss, in unser Leben zu kommen. Während dieser Zeit traf ich mich regelmäßig mit Namiah, wir luden die Seele ein und stärkten weiterhin meine Gebärmutter. Ihre ruhige Art und ihre Fähigkeit, sich in die jeweilige Person einzufühlen, haben mir Mut gemacht. Diese Zeit gab mir viel Kraft, ich lernte, wie ich alleine mit der Seele kommunizieren kann und lud sie jeden Tag ein, zu kommen. Ohne Druck, sondern ich zeigte ihr die Schönheit dieses Lebens, dass sie keine Angst zu haben braucht, dass sie viel Liebe erwartet und dass sie kommen darf, wenn sie bereit ist.

Heute bin ich im 8. Monat schwanger und sehr dankbar für meinen Weg, auch wenn er über drei Jahre gedauert hat. Für mich war es der richtige Weg, für andere Frauen wird es ihren Weg geben. Ich habe in den letzten Jahren viele Frauen mit Kinderwunsch kennen gelernt, viele suchen die Lösung im Außen. In vielen Fällen ist eine künstliche Befruchtung der letzte Ausweg, aber auch dann sollte der Blick nach innen nicht fehlen. Was fühlt sich richtig an? Was will meine Seele eigentlich? Was fehlt vielleicht noch in meinem Leben, das die Kinderseele braucht? Ich habe mir mit meinem Partner auch vorgestellt, wie es wäre, wenn wir kein Kind bekommen. Es viel uns schwer, aber wir waren uns sicher, dass wir auch ohne Kind ein erfülltes Leben führen können. Ich denke, diese Freiheit war wichtig, um den Druck zu lösen. Auch hier hat mir Namiah viel geholfen. Sie gibt keine Garantie auf eine erfüllte Schwangerschaft, das kann niemand, sondern hilft den Frauen und Paaren dabei, ihren Weg zu finden.

Ich möchte allen Frauen und Paaren mit Kinderwunsch gerne Mut machen. Fühlt in euch rein und wenn ihr eine Pause braucht, dann nehmt sie euch. Wir hatten uns nach den Fehlgeburten immer mindestens 3-4 Monate Zeit gelassen, bis wir es wieder versucht hatten. Auch wenn ich jetzt schon 39 bin, hatte ich nie das Gefühl, zu alt zu sein. Lasst euch von außen (Ärzte, Freunde, Verwandte) nichts aufdiktieren, es ist euer Leben und ihr trefft eure Entscheidungen.

Falls ihr euch austauschen möchtet, kann Namiah euch gerne meine E-Mailadresse geben.